Fünf Tipps für smartes Employer Branding mit Stellenanzeigen

gluehbirneEgal ob ein Kandidat aktiv nach einem neuen Job sucht oder nur aus Neugier seinen Marktwert prüft: Eine Stellen­anzeige ist in den meisten Fällen der erste Kontaktpunkt zwischen Unternehmen und potenziellen Mitarbeitern. Die Stellenanzei­ge ist damit die Visitenkarte des Unterneh­mens und trotzdem ein Bereich, in dem für viele Arbeitgeber noch ungenutzte Potenzia­le für smartes Employer Branding liegen.

Einer aktuellen StepStone Analyse für die Studie RECRUITING LOTSE zufolge beinhaltet ein Viertel der Stellenanzeigen überhaupt keine Informationen zu den Vorteilen des Arbeit­gebers und dessen Angebot für die Kandida­ten. Informationen zum Arbeitsumfeld und dem Arbeitsplatz, die sich die überwiegende Mehrheit der Kandidaten erwiesenermaßen wünscht, finden sich in lediglich drei von zehn Stellenanzeigen.

Ist eine Stellenanzeige ansprechend und mit umfangreichen relevanten Informationen gestaltet, fühlt sich ein Kandidat von Anfang an wertgeschätzt – und Wertschätzung ist für die meisten Arbeitnehmer einer der zentralen Attraktivitätsparameter für Arbeitgeber. Zu den Informationen, welche die meisten Fachkräfte in einer Stellenanzeige finden wollen, gehören Angaben zur Unternehmenskultur, dem Gehalt und den Arbeitszeitmodellen. Auch authenti­sche Fotos und Videos – damit sind ausdrück­lich keine Inhalte aus Bilddatenbanken oder Videos mit Models gemeint – stehen weit oben auf der Wunschliste.

Damit Sie das Beste aus Ihrer Stellenanzeige herausholen, haben wir für Sie fünf Tipps zusammengefasst. Berücksichtigen Sie diese, können Sie bei den Kandidaten noch sichtbarer werden.

Stärken als Arbeitgeber konsequent ansprechen

Flexible Arbeitszeiten, Betriebskindergarten, gute Kantine, Sport­programm für die Belegschaft oder besonders guter Teamgeist – all das sind überzeugende Argumente, sich für einen Arbeitgeber zu entscheiden. Deshalb gehören Informationen dazu unbedingt in die Stellenanzeige.

Die besondere Unternehmenskultur betonen

Das Ziel jedes rekrutierenden Unternehmens ist es, zahlreiche und dabei vor allem passende Bewerbungen auf die eigene Stellenanzeige zu erhalten. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen die Stellenausschreibungen nicht nur klare Anforderungen an die Quali­fikation der Kandidaten enthalten, sondern auch ein Bild von der Unternehmenskultur vermitteln. Authentizität ist dabei das höchste Gebot. Allgemeine Formulierungen oder geschönte Darstellungen sind kontraproduktiv, sympathische Fotos von der Belegschaft hingegen hilfreich.

Eindruck vom Arbeitsumfeld und Standort vermitteln

Bei der Arbeit verbringt man einen großen Teil des Tages. Dementsprechend sind Informationen über die Firmenräume und die Lage des Standortes von hoher Entscheidungsrelevanz für Kandidaten. Ob Innenstadtlage und gut angebunden oder ruhige Lage mit Park­möglichkeiten, ob modernes Open-Space-Umfeld oder gemütliche Zweier-Büros – jeder Standort bietet Vorteile, die in der Stellenanzeige erwähnt werden sollen. Fügt ein Unternehmen noch ein echtes Foto der eigenen Räumlichkeiten hinzu, haben die Kandidaten eine wirklich gute Entscheidungsgrundlage.

Aufgaben und Entwicklungsperspektiven klar definieren

Neun von zehn Kandidaten suchen beim Jobwechsel eine neue Herausforderung. Eine anschauliche und ausführliche Beschrei­bung der Aufgaben und Zuständigkeiten gehört in jede Stellenanzeige. Für Unterneh­men auf der Suche nach High Potentials gilt außerdem, Weiterbildungsmöglichkeiten und die Entwicklungsperspektiven aufzuzeigen, die aus Arbeit tatsächlich Karriere werden lassen.

Konkret formulieren und sich vom Einheitsbrei abheben

Ist eine Stellenanzeige eine Bewerbung wert? Die Antwort auf diese Frage hängt vom hohen Informationsgehalt, aber auch von der Glaubwürdigkeit der Anzeige ab. Beides erreicht man durch klare Formulierungen. Sind der Aufgabenbereich und das Kandidatenprofil eindeutig beschrieben, bekommen Unterneh­men passendere Bewerbungen. Die Angaben zum Unternehmen, dessen Kultur und Vorteile als Arbeitgeber sollen möglichst konkret und frei von Floskeln sein, um die Kandidaten zu einer Bewerbung zu motivieren.

Weitere Informationen zu den Ergebnissen der Stellenanzeigen-Analyse sowie praktische Tipps zum Recruiting im digitalen Zeitalter finden Sie im StepStone RECRUITING LOTSEN.

cover_rl Kostenloser Download RECRUITING LOTSE

Weitere, ganz konkrete Tipps zur Anzeigenerstellung finden Sie in unserer Serie „Praxis-Ratgeber Online-Stellenanzeigen

 

Bildquelle: StepStone

Weitersagen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *