Trotz Fachkräftemangel: Resonanz auf Stellenanzeigen steigt auf StepStone.de stetig

Das Marktforschungsinstitut TNS befragt regelmäßig rekrutierende Unternehmen zu der Bewerberresonanz auf ihre Online-Stellenanzeigen. Vor einigen Tagen sind die neuesten Ergebnisse bei uns eingetroffen. Erfreulich für unsere Kunden: Mit durchschnittlich knapp 19 Bewerbungen pro Stellenanzeige innerhalb der ersten sechs Wochen ist die Resonanz auf Stellenanzeigen bei StepStone fast dreimal so hoch wie beim nächstplatzierten Wettbewerber.

Von dem Thema Fachkräftemangel ist auf StepStone.de also nicht viel zu spüren, schließlich steigt die Bewerberresonanz seit Jahren stetig. Haben sich etwa 2011 durchschnittlich 10 Personen auf eine Ausschreibung auf unserer Plattform beworben, kletterte dieser Wert auf knapp 14 im Jahr 2012 und knapp 17 im Jahr 2013. Aktuell bekommen Unternehmen, die bei StepStone schalten, durchschnittlich rund 19 Bewerbungen pro Stellenanzeige innerhalb der ersten sechs Wochen.

Die positive Entwicklung ist dadurch befeuert, dass wir bei StepStone seit Jahren kontinuierlich in Reichweite und Technologien investieren. So sind wir auch dazu in der Lage besonders gefragte Berufsgruppen ansprechen – und dies trotz des sich verschärfenden War for Talents in vielen Bereichen.TNS Ergebnis_092014

Finanzfachkräfte und Ingenieure fühlen sich am besten bezahlt

“Es könnte immer etwas mehr sein”, –  so ist die Einstellung der meisten Arbeitnehmer in Deutschland zu ihrem Gehalt. Die Lohnzufriedenheit ist allerdings je nach Berufsgruppe sehr unterschiedlich.

Am zufriedensten mit ihrem aktuellen Gehalt zeigen sich Ingenieure sowie Fachkräfte im Finanzwesen: 46 % dieser Fach- und Führungskräfte finden, dass sie genug oder mehr als genug verdienen. Bei den Fachkräften aus Einkauf, Materialwirtschaft und Logistik sowie Marketing und Vertrieb finden immerhin noch 39 % ihre Bezahlung angemessen. In der Berufsgruppe Bildung und Soziales zeigt sich weniger als jeder Dritte mit dem aktuellen Gehalt zufrieden. Schlusslicht im Zufriedenheits-Ranking der Fachkräfte bildet der Sektor Pflege, Therapie und Assistenz. Dort meint nur jeder Fünfte, genug zu verdienen. In diesem Bereich besteht also eine erhebliche Kluft zwischen den Erwartungen der Arbeitnehmer und der Realität auf dem Lohnzettel – ein ernstzunehmendes Problem insbesondere vor dem Hintergrund des aktuellen Fachkräfte- und Nachwuchsmangels bei den Pflegeberufen.

Weitere Informationen zu Gehältern in unterschiedlichen Branchen und Regionen finden Sie im StepStone Gehaltsreport unter stepstone.de/gehaltsreport.

Plötzlich Chef: So finden Führungskräfte in ihre neue Rolle

Der Sprung vom Mitarbeiter zum Chef bedeutet nicht nur mehr Verantwortung und mehr Gehalt. Auch der Umgang mit Kollegen und (neuen) Vorgesetzten will neu verhandelt werden. Ganz zu schweigen von den eigenen Zielen und Vorstellungen, die man beim Wechsel in die Führungsetage mitbringt. „Im Leben einer Führungskraft gibt es zwei grundlegende Metamorphosen: am Anfang, beim Wechsel von der Fach- zur Führungskraft, und dann noch einmal beim Sprung ins Topmanagement“, erläutert Gudrun Happich, Führungskräftetrainerin und Coach vom Galileo-Institut für Human Excellence aus Köln.

Weiterlesen

Frische Jobs zum Frühstück: wann suchen Fachkräfte nach neuen Stellenangeboten, eine Auswertung von StepStone

Sucht man nach einer neuen beruflichen Herausforderung ist eine Online-Jobbörse in der Regel die erste Anlaufstelle. Die meisten an einem Jobwechsel interessierten Kandidaten warten dabei nicht auf den Feierabend: während der Arbeitszeit unter der Woche sind besonders viele Jobsuchende auf StepStone.de unterwegs.

Wann genau gehen die Kandidaten in Deutschland auf Jobsuche? Das beantwortet die Besucherstatistik von StepStone.

  • In der ersten Wochenhälfte (Montag bis Mittwoch) suchen wesentlich mehr Kandidaten auf StepStone nach einem neuen Job.
  • Am Wochenende schalten viele Fachkräfte nicht nur vom aktuellen Job, sondern auch vom Thema Jobsuche ab: am Samstag und Sonntag tummeln sich nur halb so viele Besucher auf der Jobbörsenseite, als beispielsweise am Dienstag.
  • Die Jobsuche erfreut sich vor allem in den Morgenstunden großer Beliebtheit: zwischen 8 und 10 Uhr sind besonders viele Besucher bei StepStone aktiv.
  • Auch am frühen Nachmittag und nach Feierabend wird aktiv nach Jobs gesucht, wie man an der höheren Besucherzahl von 14 bis 16 und dann von 20 bis 21 Uhr erkennen kann.

Besucherzahlen StepStone-Website
Quelle: StepStone.de, Datenstand: Juli 2014.

Tipps zur erfolgreichen Rekrutierung auf Absolventenmessen

Nach der Sommerpause gehen im September die Absolventenmessen in die nächste Runde. Kandidaten, die solche Karrieremessen besuchen, haben in der Regel klare Ziele: Sich möglichst detailliert über Arbeitgeber und deren Anforderungen informieren, eine Festanstellung oder ein Praktikum suchen und konkrete Karrieretipps und Ratschläge bekommen.

Somit bieten Absolventenmessen für Unternehmen den perfekten Rahmen, um geeignete Bewerber für das eigene Unternehmen zu begeistern. Damit dies auch gelingt sind allerdings einige Punkte bei der Vorbereitung und Durchführung von Absolventenmessen zu beachten.

Weiterlesen

Ausführlicher Beitrag zum StepStone-Gehaltsreport auf Karrierebibel-Blog

Wer seinen Job wechselt, kann im Durchschnitt mit einer Gehaltssteigerung von 5 % rechnen. Die Spanne reicht dabei von mindestens 3 % bis über 20 % – und hängt stark von individuellen Faktoren wie Alter, Berufserfahrung, Branche sowie Grad der Verantwortung ab. Das sind die Ergebnisse aus dem StepStone-Gehaltsreport, für den rund 50.000 Fach- und Führungskräften in Deutschland befragt wurden. Mehr dazu lesen Sie hier

Im Blog die Karrierebibel wurde ein ausführlicher Bericht zur Studie veröffentlicht. Link

 

Arbeitsinhalte und -umfeld wichtiger als Work-Life-Balance und Gehalt: 5 Faktoren, die Fachkräfte an ihre Arbeitgeber binden

In Zeiten des Fachkräftemangels sehen sich Unternehmen nicht nur bei der Rekrutierung einem wachsenden Wettbewerb gegenüber. Sie müssen auch dafür sorgen, dass sie Mitarbeiter nachhaltig an das Unternehmen binden. StepStone hat 2.000 Fach- und Führungskräfte in Deutschland nach den ausschlaggebenden Gründen gefragt, beim aktuellen Arbeitgeber zu bleiben.grafik_gruendefuersbleiben

Quelle: Studie Candidate Insights von StepStone, 2014. Diese steht Ihnen hier zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Sind die Arbeitsinhalte spannend, stimmen die Beziehungen im Team und sagt der Standort zu, sind die besten Voraussetzungen für eine feste Bindung an den Arbeitgeber gegeben. Work-Life-Balance aber auch das Gehalt stellen für die meisten Fachkräfte dagegen nur ergänzende Faktoren dar: so sieht lediglich ein Drittel der Arbeitnehmer eine gute Work-Life-Balance als Grund, beim bestehenden Unternehmen zu bleiben.

Ist das bei Ihnen auch so? Welche Faktoren binden Sie an Ihren aktuellen Arbeitgeber?

Zielgespräche: Mitarbeiter motivieren, Produktivität steigern

Zielsetzung„Nur wer das Ziel kennt, findet den Weg.“ – Diese Weisheit stammt vom chinesischen Philosophen Laozi, der im sechsten Jahrhundert vor Christus lebte. Umgelegt auf das Arbeitsleben bedeutet das: Keine Weiterentwicklung ohne Zielvorstellung. Ob Prioritäten definiert, Veränderungsprozesse durchgestanden oder Krisen bewältigt werden müssen: Ein Ziel hilft den Mitarbeitern, Motivation aufzubauen und ihre Schritte genau zu planen. Gerade wenn es darum geht, den Output zu erhöhen oder neue Verantwortlichkeiten zu definieren, können in Zielgesprächen Vorstellungen und Erwartungen klar definiert und festgehalten werden. Weiterlesen

Der Wunsch nach beruflicher Weiterentwicklung noch vor Gehaltssteigerung: die fünf wichtigsten Gründe für einen Jobwechsel

Was bewegt hochqualifizierte Arbeitnehmer in Deutschland dazu, ihren Job zu wechseln? Dieser Frage ist StepStone in einer Befragung unter 2.000 Fach- und Führungskräften nachgegangen. Fest steht, dass das Streben nach einer neuen Herausforderung alters- und berufsgruppenübergreifend ausschlaggebend für einen Jobwechsel ist. Eingeschränkte Entwicklungsmöglichkeiten liegen bei den 25- bis 55-Jährigen auf Platz zwei, für 18- bis 25-Jährige sowie für Fachkräfte ab 55 Jahren spielt dagegen Geld die zweitwichtigste Rolle bei einer Neuorientierung. Über mangelnde Wertschätzung beklagen sich vor allem Fachkräfte über 35 Jahren.

Gründe für einen Jobwechsel
Quelle: Studie Candidate Insights von StepStone, 2014

Blickt man auf unterschiedliche Berufsfelder, sind für ITler vor allem die eingeschränkten Entwicklungsmöglichkeiten der Grund zum Wechsel. Fachkräfte im Bereich Finanzen & Controlling suchen nach mehr Verantwortung und wollen sich in Bezug auf das Gehalt verbessern. Unternehmenskultur spielt insbesondere für Ingenieure eine wichtige Rolle beim Jobwechsel.

Weitere Informationen zu den Erwartungen und dem Bewerbungsverhalten Kandidaten finden Sie im Whitepaper „Candidate Insights“. Dieses steht Ihnen hier zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Die steigende Bedeutung der internationalen Rekrutierung

Internationales RecruitingInternationale Orientierung ist für viele Unternehmen in Deutschland ein wesentlicher Bestandteil ihrer Strategie. Doch obwohl Deutschland laut dem aktuellen OECD-Bericht zu den Gewinnerstaaten der Zuwanderung zählt, beschäftigt nur jedes fünfte Unternehmen Fachkräfte aus dem Ausland.

Angesichts der Engpässe bei Fachkräften vor allem im IT-, Ingenieur- und Gesundheitswesen vergeben Unternehmen damit Wachstumspotenziale, meint Thomas Schonscheck, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Personalvermittlung. „Die Ansprüche der Unternehmen an die Bewerber steigen. Im Gegenzug fehlt es den Unternehmen häufig an ausreichenden Integrations- und Schulungsmaßnahmen – sofern sie überhaupt welche etabliert haben.“ Weiterlesen